Helm mit Hirn

Im Alltag fahre ich ohne Helm.  Warum? Frag mich doch!

Hardshell – das Fahrradhelm Magazin. Schutzengel oder Geldschneiderei?

Cyclehelmets.org – An international ressource.

Peter de Leuw hat dazu einen übersichtlichen Fahrrad/Skihelm Beipackzettel samt Nebenwirkungen verfasst.

Boulevardpresse, Fahrradhändler, Autofahrer, Versicherungen etc. sehen das natürlich alles ganz anders, getreu dem Medienmotto: Hätte er einen Helm aufgehabt, wäre er ohne jetzt tot.

Selbstverständlich kann ein guter Helm schützen, nichts gegen echte HELME die es auch für Radfahrer gibt, aber die haben mit den gängigen Styroporschüsseln wenig gemein, sind weder lang und breit noch hängen sie irgendwo hoch auf dem Kopf schief umher. Wirkliche Schutzhelme sind den Kopf umfassend rund und schützen idealerweise auch die Kinn- und Gesichtspartie.


Ein in seiner suggestiv Angst schürenden Machart für die Helmlobby typisches Propagandavideo, sei hier vorgestellt. Es ist wenig überrraschend, dass die Bevormundungsbranche alle argumentativen Register zieht: Kinder und rührselige Einzelschicksale, garniert mit unwahren Behauptungen, falschen Zahlen und dem vollständigen Ausblenden der wahren Unfallursachen.  Das gehört vielleicht zu einer “guten” Helmwerbung, zu mehr Sicherheit im Radverkehr trägt es definitiv nicht bei. Ganz im Gegenteil lenken die Protagonisten hier bewusst von der Verantwortung der Autofahrer ab und schieben den Radfahrern den schwarzen Peter zu.

Klingt dramatisch was u.a. der Herr von der Kfz-Versicherung von sich gibt, dabei ist Radfahren in Deutschland überdurchschnittlich sicher und in Wirklichkeit stellen die Insassen von PKW die größte Risikogruppe für unfallbedingte Schädel-Hirn-Verletzungen dar. Warum fordern Polizei und Versicherungen eigentlich keine Autohelme?

Benno Koch hat eine Tagesthemen Meldung wie sie alljährlich im Sommerloch durch die Medien geistert näher betrachtet und fragt zu Recht wo hier die journalistische Sorgfalt bleibt, wenn von immer mehr Fahrradunfällen und immer mehr toten Radfahrern die Rede ist, wohingegen die Unfallzahlen das genaue Gegenteil belegen.

Fakt ist und das zeigen die Erfahrungen aus Ländern die eine Helmpflicht eingeführt haben, eine Helmpflicht ist kontraproduktiv da der Radfahreranteil dadurch rapide abnimmt und die wenigen verbliebenen Radfahrer dann einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt sind. Ganz egal ob diese Exoten dann mit oder ohne Helm fahren, ein Helm bietet ohnehin keinen Schutz vor Halswirbel-, Wirbelsäulen- , Organ- oder anderen Verletzungen, die weitaus häufiger vorkommen als der ideale Sturz auf den Helm.

Nochmal, wenn sich jemand mit Helm sicherer fühlt dann soll er ihn tragen, meine Mutter meint beispielsweise er würde ihren Kopf kühlen. Andere machen andere Erfahrungen, der englische Verkehrspsychologe Ian Walker hat gar beobachtet, dass überholende Autofahrer zu Helmträgern einen deutlich geringeren Seitenabstand halten als zu unbehelmten Radfahrern.
Eine Erfahrung die meinen Praxisbeobachtungen ähnelt, je weniger Abstand ein Radfahrer zum Fahrbahnrand hält, desto weniger Seitenabstand halten überholende Fahrzeuge.

Sturzhelm

Sturzhelm (wikimedia)

Helm mit Hirn

Helm & Hirn (wikimedia)