Meldungen getagged mit Mindestbreite

Unzureichende Mindestbreite

Diesem gemeinsamen Rad- und Gehweg fehlt die erforderliche Mindestbreite von 2 m. Die Anordnung der Benutzungspflicht ist daher unzulässig.

Radweg besitzt nicht die erforderliche Mindestbreite

Radweg besitzt nicht die erforderliche Mindestbreite

, , ,

Keine Kommentare

Unzulässige Radwegbenutzungspflicht

Am Ortsausgang von Rimbach steht an der Fahrenbacher Straße in Fahrtrichtung Fahrenbach das abgebildete Radwegschild. Gemäß STVO muss ein gemeinsamer Rad- und Fußweg eine lichte Breite von mindestens 2 m aufweisen. Diese 2 m werden im weiteren Verlauf an keiner einzigen Stelle erreicht. Somit ist die angeordnete Radwegbenutzungspflicht unzulässig.

Fürth1c

, ,

Keine Kommentare

Unzulässige Radwegbenutzungspflicht

Am Ortsausgang des Fürther Ortsteils Fahrenbach  steht an der Fahrenbacher Straße in Fahrtrichtung Rimbach das abgebildete Radwegschild. Gemäß STVO muss ein gemeinsamer Rad- und Fußweg eine lichte Breite von mindestens 2 m aufweisen. Diese 2 m werden im weiteren Verlauf an keiner einzigen Stelle erreicht. Somit ist die angeordnete Radwegbenutzungspflicht unzulässig.

Fürth2c

, ,

Keine Kommentare

Unzulässig Radwegbenutzungspflicht

Am Ortsausgang von Fürther Ortsteils Fahrenbach  steht an der Fahrenbacher Straße in Fahrtrichtung Fürth das abgebildete Radwegschild. Gemäß STVO muss ein gemeinsamer Rad- und Fußweg eine lichte Breite von mindestens 2 m aufweisen. Diese 2 m werden im weiteren Verlauf an keiner einzigen Stelle erreicht. Somit ist die angeordnete Radwegbenutzungspflicht unzulässig.

Fürth3c

, ,

Keine Kommentare

Unzulässige Radwegbenutzungspflicht

Am Ortsausgang von Fürth steht an der Fahrenbacher Straße in Fahrtrichtung Fahrenbach das abgebildete Radwegschild. Gemäß STVO muss ein gemeinsamer Rad- und Fußweg eine lichte Breite von mindestens 2 m aufweisen. Diese 2 m werden im weiteren Verlauf an keiner einzigen Stelle erreicht. Somit ist die angeordnete Radwegbenutzungspflicht unzulässig.

Fürth4c

, ,

Keine Kommentare

Soll das etwa ein gemeinsamer Rad- und Fußweg sein?

Bei der Betrachtung des Bildes fragt man sich, was dieser Radweg noch mit den Vorgaben der STVO zu tun hat. Dieses Wegelchen mit einer Breite von knapp einem Meter ist einfach haarstreubend.

Lampertheim1c

Auch im weiteren Verlauf wird es nicht besser. Egal, wo man fährt, es bleibt gefährlich.

Lampertheim2c

, , ,

Keine Kommentare

Radwegbenutzungspflicht unzulässig – 1

Während der Ortsdurchfahrt entlang der Darmstädter Straße im Ortsteil Auerbach in Fahrtrichtung Süden trifft man auf die untenabgebildete einzige Radwegbenutzungspflicht auf einer Länge von etwa 300 m. Weder davor, noch danach gibt es eine weitere Benutzungspflicht. Auch in der Gegenrichtung nicht. Die baulich angelegten Radwege sind mit einer Breite von 1 m zu schmal.

An der gezeigten Stelle wurde im Bereich einer Bushaltestelle der Belag durch rote Verbundsteine auf einer Breite von 1,38 m erneuert. Danach verjüngt sich der Radweg wieder auf eine Breite von 1 m, wie das zweite Bild zeigt.

Bensheim1c

Bensheim2c

, , ,

Keine Kommentare

Ottobrunn b. München – viel zu schmale Fahrradwege

Entlang der Putzbrunner und Unterhachinger Straße existiert ein benutzungspflichtiger Radweg, der in seinem gesamten Verlauf nur ca. 85cm breit ist und somit die Vorgaben der VwV StVO bei weitem unterschreitet.

Unverständlich ist, warum das Landratsamt westlicher Richtung in der Putzbrunner Straße die Benutzungspflicht (weitgehend) aufgehoben hat, diese aber in östlicher Richtung weiter besteht und auch in der Unterhachinger Straße weiter in beiden Richtungen Bestand hat.

,

Keine Kommentare

schmaler Angebotsstreifen entlang parkender Autos

An der Rheinischen Straße gibt es ab der markierten Stelle einen gestrichelten Angebotsstreifen für Radfahrer. Nicht nur, dass der Radstreifen für einen benutzungspflichtigen Radstreifen viel zu schmal wäre – er lässt auch kaum Möglichkeit für einen Sicherheitsabstand zu den rechts parkenden Autos. Wer also mittig auf dem Angebotsstreifen fährt, wird von rückwärts ausparkenden Autos sehr spät gesehen. Dieser Gefahr kann der Radfahrer aus dem Weg gehen, indem er den Radstreifen meidet und die Fahrbahn nutzt. Dazu sind Angebotsstreifen nunmal da!

Das Problem an Angebotsstreifen ist jedoch, dass viele Autofahrer  den Unterschied zu einem benutzungspflichtigen Radweg nicht kennen und einen durch Hupen oder sogar Abdrängen (ist mir an dieser Stelle passiert) versuchen zu belehren.

Um diese Stelle zu entschärfen wäre es entweder nötig, den Radstreifen zu verbreitern oder ganz zu entfernen. Zweitere Lösung halte ich für die bessere, denn so werden auch diejenigen Radfahrer nicht dazu verleitet  ohne Sicherheitsabstand zu fahren, die den Radweg für den sichereren Weg halten.

PS: Die Radwegesituation ist durch die StreetView Ansicht relativ gut erkennbar!

, , ,

Keine Kommentare

Hamburg, Fuhlsbüttlerstr.: Radweg zu schmal und gefährliche Nähe zu den Fußgängern

Der Radweg an der Fuhlsbüttler Straße ist erstens nach heutigen Maßstäben zu schmal und zweitens sehr ungünstig angelegt.
Die außerordentliche Nähe zu Fußgängern führt zu einem beträchtlichen Gefährdungspotenzial für Radfahrer und Fußgänger, welches sich leicht durch einen abmarkierten Radweg auf der Fahrbahn vermeiden ließe!

Ich habe dort vor Jahren einen Zusammenstoß mit einer Fußgängerin gehabt die den Radweg überqueren wollte ohne vorher nach Fahrradverkehr zu sehen.
Sie erlitt damals einen Schädelbasisbruch und ich verlor einen gesunden Zahn!

, , ,

Keine Kommentare